Knochenödem

Ein Ödem ist eine Ansammlung von Flüssigkeit. Ein Knochenmarködem – oft auch als Knochenmarkläsion bezeichnet – entsteht, wenn sich Flüssigkeit im Knochenmark ansammelt.

Knochenödem

Das Knochenmarködem ist in der Regel eine Reaktion auf eine Verletzung wie eine Fraktur oder Erkrankungen wie Arthrose. Das Knochenmarködem löst sich in der Regel durch Ruhe und Physiotherapie.

Knochenmark-ödem bei Osteoarthritis

Die Entwicklung eines Knochenmarködems bei Arthrose ist in der Regel ein Hinweis auf eine Verschlechterung des Zustands.

Neben der Ansammlung von Flüssigkeit sind oft auch subchondrale Zysten auf einem MRT zu erkennen. Zu diesem Zeitpunkt beginnt sich der Knorpelschaden zu verhärten und bildet flüssigkeitsgefüllte Beutel (Zysten) im Gelenk. Dadurch verengt sich der Gelenkspalt und der Knorpel verschlechtert sich weiter, so dass ein Knochen am Knochen reibt.

Mit zunehmendem Verlust von Knorpel werden die zugrunde liegenden Nervenrezeptoren zunehmend exponiert, was zu Schmerzen und zunehmendem Mobilitätsverlust führt. Dies gilt insbesondere bei Kniearthrose. Eine zugrundeliegende Knieversatz verschlimmert den Zustand nur noch und erhöht die strukturelle Belastung bereits entzündeter Gelenke.

Das Knochenmarködem bei Menschen mit Arthrose ist mit schlechten Ergebnissen verbunden. Im Vergleich zu Menschen ohne Ödem verschlechtert sich der Zustand bei Menschen mit Ödemen schnell, oft über einen Zeitraum von 15 bis 30 Monaten.

Knochenmark-ödem Ursachen

Knochenmark besteht aus knochen-, fett- und blutzellenproduzierendem Material. Das Knochenmarködem ist ein Bereich mit erhöhter Flüssigkeit im Knochen. Zu den Ursachen des Knochenmarködems gehören:

Stressfrakturen

Stressfrakturen treten bei wiederholter Belastung der Knochen auf. Dies kann durch körperliche Aktivität wie Laufen, Wettbewerbstanzen oder Gewichtheben verursacht werden. Die Frakturen sind durch Knochenödeme und Frakturlinien gekennzeichnet.

Arthritis

Knochenödeme sind relativ häufig bei denen, die sowohl entzündliche als auch nicht-entzündliche Arthritis haben. Es ist in der Regel auf ein zelluläres Infiltrat im Knochen zurückzuführen, das die Funktion der Knochenzellen beeinträchtigt.

Krebs

Metastasierte Tumore können eine höhere Wasserproduktion im Knochen verursachen. Dieses Ödem wird in einem Ultraschall oder MRT auftreten. Auch die Strahlenbehandlung kann zu Ödemen führen.

Infektion

Knocheninfektionen können zu einem erhöhten Wassergehalt im Knochen führen. Das Ödem verschwindet in der Regel nach der Behandlung der Infektion.

Knochenmarködem

Behandlung von Knochenmarködemen

In vielen Fällen verschwindet die Flüssigkeit in Ihrem Knochen mit Zeit, Therapie und Schmerzmitteln, wie z.B. nicht-steroidalen entzündungshemmenden Medikamenten (NSAIDs).

In schwerwiegenderen Fällen kann eine Operation erforderlich sein. Ein häufiges Verfahren bei Knochenmarkläsionen oder Ödemen ist die Kerndekompression. Dabei werden Löcher in den Knochen gebohrt. Nach dem Bohren der Löcher kann der Chirurg Knochentransplantatmaterial oder Knochenmarkstammzellen einbringen – um den Hohlraum zu füllen. Dies stimuliert das normale Knochenmarkwachstum.

Bedeutung

Das Knochenödem wird aktiv untersucht. Es ist nicht klar, warum einige Menschen ein anhaltendes Knochenödem haben. ISAKSOSM berichtet, dass die meisten Knochenprellungen vier bis zwölf Monate nach der Verletzung verschwinden, aber 10 bis 15 Prozent der Patienten haben zwei Jahre nach der Verletzung ein Knochenödem. Die langfristigen Auswirkungen und die Bedeutung des Knochenödems sind noch im Aufbau begriffen.

Quellen:

https://www.healthline.com/health/bone-marrow-edema

https://www.verywellhealth.com/what-is-bone-marrow-edema-2552132

https://www.livestrong.com/article/185870-what-is-a-bone-lesion/

CBD öl
Die Wunderpflanze von damals, findet den Weg langsam wieder zurück in die Gesellschaft. Durch die wiedergewonnene Erkenntnis, dass die Cannabispflanze auch Heilkräfte besitzt, können mittlerweile viele kranke Menschen davon profitieren.
CBD öl
Das alte Wissen, rund um den Alleskönner „Cannabis“ kommt langsam wieder in das Gedächtnis der Menschen zurück. Früher wurden Jutesäcke, Papier, Seile und Taue, Öl und vieles mehr aus der Pflanze gewonnen, dieser Mehrwert wurde durch die Drogenpropaganda und durch den Ersatzstoff Rohöl ersetzt und verdrängt. Lange Zeit war die Marihuana Pflanze nur durch berauschende Effekte bekannt, nun kehrt das Wissen aus vergangener Zeit wieder ans Tageslicht zurück.

Was ist CBD Öl?

Das CBD Öl ist ein Abspaltungsprodukt aus der Hanfpflanze. CBD wurde erstmals 1960 durch Extrahieren gewonnen und genauer erforscht. Zur gleichen Zeit wurde auch das THC erstmals aus der Pflanze abgespalten. Das CBD ist ein Transmitter, ein sogenannter Botenstoff, der im Gehirn Signale weiterleitet. Das Nervensystem steht in ständiger Kommunikation mit den Neurotransmittern. Der Organismus besteht aus mehreren Systemen, die in Verbundenheit miteinander stehen, so kann der Wirkstoff CBD an verschiedenen Stationen gleichzeitig ansetzen:

Immunsystem: ist für die Bekämpfung von Viren, Bakterien und Erregern zuständig, kann aber auch allergische Reaktionen hervorrufen.

Endokrines System: das hormonelle System des menschlichen Organismus, das sowohl Wachstumshormone aber auch Stoffwechselhormone produziert.

Nervensystem:das Nervensystem, das die organischen Tätigkeiten reguliert, die Schmerzempfindlichkeit bestimmt, die Psyche beeinflusst, Lern- und Denkprozesse in Gang bringt und verarbeitet.

Dies sind nur wenige Beispiele, wie der komplexe Organismus Kommuniziert, es existieren eine Vielzahl weiterer Verbindungen. (2)

Wo wird das CBD Öl produziert?

Einige Hersteller legen großen Wert auf ökologische Landwirtschaft und vertreiben Bio Produkte. Die Anbaugebiete einiger namhaften Produzenten erstrecken sich über Skandinavien und Kanada. (2)

Wie wird CBD Öl gewonnen?

Die Hanfpflanze enthält das CBD in der Carbonsäure. Im Herstellungsverfahren wird durch sanftes Erhitzen, das Kohlenmonoxid-Molekül abgespalten, aus dem das CBD gewonnen wird. Die Extraktion von CBD aus der Carbonsäure kann ebenso durch Alkohol und anderweitige chemische Verfahren vollzogen werden. (3)

Wie wird CBD-Öl eingenommen?

Dem Öl liegt eine Pipette zur Dosierung bei, das CBD-Öl kann somit genauestens eingeteilt werden. Die Substanz wird in den Mund, unter die Zunge geträufelt. Bei Hautkrankheiten kann das Öl auch direkt auf die betroffene Stelle punktiert werden.
(2)

Hat das CBD Öl eine berauschende Wirkung?

Die Cannabispflanze enthält zwei Wirkstoffe das THC Tetrahydrocannabinol und das CBD Cannabidiol. Die meisten Menschen haben das berauschende THC vor Augen, wenn sie an die Cannabispflanze denken, die Wenigsten sind sich der Heilkräfte des CBD Öls bewusst. CBD Öl hat keine berauschende Wirkung, da in dem Produkt nur sehr wenig bzw. kein THC enthalten ist. Der gesetzlich vorgeschriebene THC Wert in einem Produkt darf 0,2% nicht überschreiten (2)

Welche Wirkung hat CBD Öl?

Die Anwendungsgebiete des CBD Öls sind vielfältig und sind bei verschiedensten Krankheiten und Gebrechen wirkungsvoll. In wissenschaftlichen Studien konnten die Forscher herausfinden, dass das CBD an den Rezeptoren andockt und negative oder beeinträchtigende Erscheinungen abwehrt.

Die Wirkungsweisen sind je nach Körperregion unterschiedlich und werden mit folgenden fachspezifischen Bezeichnungen betitelt:

-Adaptogen
CBD kann in der Wirkungsweise beidseitige Wirkung erzielen, das bedeutet es kann sowohl anpassend, als auch modulierend im Körper ansetzen. Dies bewirkt beispielsweise, dass die Wachheit, aber auch die Schlafphase positiv beeinflusst wird.

-Analgetikum
CBD hat eine schmerzstillende Wirkung.

-Antioxidans/ Neuroprotektor
CBD wirkt im Gehirn angstlösend, antipsychotisch, antidepressiv. Im Jahr 2017 fand eine große Forschungsstudie zum Verjüngungseffekt im menschlichen Gehirn statt. Die Forscher haben herausgefunden, dass CBD die Teilung der Stammzellen im Gehirn fördert und somit z.B. die Gefahr einer Altersdemenz reduziert. Ein Antioxidans schützt den Körper vor freien Radikalen und schützt vor oxidativem Stress.

-Antiemetikum/ Prokinetikum
CBD kann appetitzügelnd oder appetitanregend wirken, zudem hilft es bei Übelkeit und Erbrechen.

-Antiischämisch/ Antiphlogistikum
CBD hat eine durchblutungsfördernde Wirkung und ist bei Ischämie besonders Wirkungsvoll. Einlagerungen in den Arterien werden verhindert.

-Vasorelaxans
CBD ist ein Vasorelaxans bei Glaukomektion (Grüner Star)

-CBD stimuliert das Knochenwachstum
(1)

Cbd öl erfahrung

Anwendungsgebiete

CBD Öl wirkt im gesamten Körper und hilft nachweislich gegen Krankheiten, bei denen vor Allem die Schulmedizin immer wieder an ihre Grenzen stößt.

-Appetitlosigkeit
-Akne
-Arteriosklerose
-Arthrose
-Augenleiden (Grüner Star)
-Bandscheiben
-Chronische Gelenkerkrankungen
-Chronische Magenleiden
-Chronische Schmerzen
-Depressionen
-Hautkrankheiten
-Epilepsie und Dravet-Syndrom
-Morbus Crohn
-Osteoporose
-Rheumatische Beschwerden
-Schlaflosigkeit

Die Forschungsinstitute beschäftigen sich momentan in den Krebsforschungsreihen und den Wirkungen des CBDs auf das Krebszellwachstum. Es ist nicht auszuschließen, dass CBD in der Lage ist Krebszellen zu minimieren oder ganz einzudämmen.
(2)/(3)

Wie reagiert der Körper bei der Einnahme von CBD Öl?

CBD wird als Botenstoff vom Körper identifiziert und an die Zellen weitergeleitet. Die Zellen werden durch das CBD genährt und gestärkt. Der Wirkstoff dockt an den Rezeptoren an und vermittelt zusätzliche Informationen. Die Zellkommunikation wird verbessert. CBD fördert das Zellwachstum und hat einen verjüngenden Effekt auf die Zellstruktur. (2)

Das menschliche Endocannabinoid-System

Jede Zelle des Körpers hat gewisse körpereigene endocannabinoide Eigenschaften, die von Natur aus zum Einsatz kommen, wenn beispielsweise Stresssituationen auftreten. Diese Botenstoffe schüttet der Körper aus, um sich selbst zu regulieren. Die CB-1 Rezeptoren befinden sich in jeder Gehirnzelle. Das eingenommene CBD bewirkt, dass diese Rezeptoren weitere Informationen erhalten und können diese für ihre Zwecke abwandeln (modulieren). Weitere CB-2 Rezeptoren befinden sich an Immunzellentypen. Somit ist CBD in der Lage systemübergreifend, in das von Natur aus vorhandene endocannabiniode System einzugreifen. (2)

Dosierung des CBD Öls

Das CBD Öl gibt es in unterschiedlichen Konzentrationen zu kaufen. Die Konzentrationsstärke des CBD Öls wird ab 3% bis zu einer Stärke von 20% angeboten. Höhere Dosierungen sind in anderweitigen CBD Produkten enthalten, diese werden im folgenden Beitrag genauer aufgelistet. Die geringste Menge entspricht der täglichen Einnahme von 3 Tropfen CBD Öl. Die empfohlene Tagesdosis von 3 mal 3 Tropfen kann bei Bedarf überschritten werden, da keine Überdosierung möglich ist. (2)

Vor- und Nachteile bei der Einnahme von CBD Öl

CBD hat einen zellverjüngenden Effekt und wirkt sich in allen Körperregionen positiv aus. Der wesentliche Vorteil ist die Regeneration von innen heraus. Eine Überdosierung mit dem Medikament, ist im Gegensatz zu anderweitigen Arzneien nicht möglich. Eine Abhängigkeit in physischer oder psychischer Art, ist ebenfalls auszuschließen.

Nachteile:
Es besteht lediglich ein Vorsichtsgebot in der Schwangerschaft und in der Stillzeit, da sich das CBD auf die Zellstruktur auswirkt. Diese Auswirkungen auf Plazenta und Gebärmutter sowie Kindesentwicklung sind noch nicht ausreichend erforscht.

Wechselwirkungen sind in Kombination mit Psychopharmaka nicht ausgeschlossen. Die Behandlung sollte in diesem Fall mit einem Arzt abgesprochen werden. (3)

Wo kann man CBD Öl kaufen?

CBD kann in drei unterschiedlichen Kategorien erworben werden. Es kommt in der Kosmetikbranche, in der Nahrungsergänzung und in der Medizin zum Einsatz. CBD Öl kann in Apotheken, Reformhäusern und Drogerien, aber auch im Internetfachhandel erworben werden.

Was kostet die Behandlung mit CBD Öl?

Je nach Konzentrationsgehalt und Flascheninhalt werden die Preisklassen unterschiedlich gestaffelt. Bio-Produkte sind in der Regel etwas teuer, dafür kann der Endverbraucher, das Heilmittel mit dem besten Gewissen zu sich nehmen.
Beispielsweise kostet eine Flasche hochwertiges CBD Öl mit einem Konzentrationsgehalt von 5% CBD und einem Flascheninhalt von 10ml ca. 40,00 €. Das Produkt enthält in dieser Größe ca. 300 Tropfen, wobei einer Anwendung ca. 3 Tropfen täglich entsprechen.
Zum Vergleich kostet ein CBD Öl in Bio Qualität mit einer Konzentration von 20% ca. 130 €. (3)

cbd öl kaufen

CBD Öl Anwendung bei Kindern

Mit CBD kann keine Überdosierung stattfinden, dennoch sollte die Therapie und die empfohlene Tagesdosis mit den geringsten Mengen begonnen werden. Je nach Bedarf kann die Dosis gesteigert werden. Das Produkt sollte sicherheitshalber nicht in Weichreite von Kindern gelagert werden. (2)

CBD in der Veterinärmedizin

Die Wirkungsweisen des CBD Öls werden zunehmend in der Tiermedizin anerkannt. Mit den handelsüblichen Produkten können die Tiere in gleicher Weise behandelt und therapiert werden. (1)

Weitere Produktformen von CBD

Das CBD-Öl hat im Gegensatz zu den nachfolgenden Produkten einen geringeren CBD Wert, als die nachfolgenden Produkte.
– CBD Liquid
Diese E-Zigaretten Zusätze werden in verschiedensten Geschmacksrichtungen angeboten. Die Konzentrationsgehalte gibt es ebenso in verschiedenen Ausführungen zu kaufen.

– CBD Paste
Dieses hochprozentige Produkt gibt es bis zu einer Höchstdosis 50% CBD zu kaufen.

– CBD Tropfen
Diese Tropfen sind meist mit Melatonin vermengt. Melatonin ist ein körpereigenes Schlafhormon. Die CBD Konzentration beträgt meist 25%.

– CBD Kapseln
Die Kapseln werden meist in einer Hülle aus Weichgelatine produziert. Das CBD gibt es in unterschiedlicher Konzentration.
(2)

 

Quellen: (1) Medihuana Magazin Medical & Harm Reduction Magazine Nr. 41 6/2018

(2) www.nordicoil.de

(3) www.cannabis-oel.net

CBD Öl ist heutzutage immer stärker auf dem Markt vertreten. Es existieren dazu Vorurteile und verschiedene Meinungen. Nebenwirkungen, Wirkungen und Erfahrungen werden hier näher untersucht. Es soll gegen Arthritis, Depressionen, Skelerose, Parkinson und Schmerzen und Entzündungen helfen. Allgemein kann man sagen, dass dieses Produkt bereits durch Studien mehrfach untersucht wurde. CBD Öl wird auch „Cannabidiol“ (CBD) genannt und es wird aus der Cannabispflanze gewonnen.

CBD öl

Mit Cannabis verbinden die meisten Menschen zunächst ein Rauschmittel. Allerdings sind manche Sorten von Cannabis auch für heilende Wirkungen bekannt. Beispielsweise werden manche Sorten bei verschiedenen Behinderungen oder psychischen Störungen eingesetzt. Es wirkt beruhigend und trägt zu einer Tiefenentspannung bei. Somit ist es aus medizinischer Sicht in erster Linie kein Rauschmittel, sondern eher ein alternatives Heilmittel.

Die Vorteile von CBD Öl

Die Hersteller und Online-Shops, die CBD Öl produzieren oder vertreiben, werben mit einer Vielzahl von Vorteilen. Es soll gegen verschiedenste Erkrankungen helfen. Sogar gegen Parkinson, Arthritis oder Depressionen. Auch Schlafstörungen sollen sich damit behandeln lassen. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Öl frei im Handel verkäuflich und kein Rezept notwendig ist. Es kann selbstständig vom Anwender auf verschiedene Arten aufgenommen werden. Zudem ist es in vielen Formen wie beispielsweise als Flüssigkeit, Kapsel oder Pille erhältlich.

Die Inhaltsstoffe von CBD-Öl

Cannabidiol (CBD) ist ein Bestandteil von Faserhanf. Im Vergleich dazu steht das THC (Tetrahydrocannabinol). Dieses ist Bestandteil von verschiedenen Hanfsorten, die als Droge verwendet werden. THC bewirkt dagegen Rauschzustände. Eine solche Wirkung findet man bei CBD hingegen nicht. Die Pflanzen, aus denen das CBD Öl gewonnen wird, werden speziell gezüchtet und angebaut. Dabei wird darauf geachtet, dass die Pflanzen keinen THC-Anteil besitzen. Das CBD Öl hat somit keinerlei berauschende Wirkungen.

Die Nebenwirkungen von CBD Öl

Es gibt auch beim CBD Öl Nebenwirkungen, die bekannt sind. Das Öl und die Wirkstoffe wurden in zahlreichen Studien bereits untersucht. Die CBD Öl Nebenwirkungen sind erhöhtes Zittern bei Parkinson Patienten, Trockener Mund, Schläfrigkeit, Niedriger Blutdruck, Benommenheit, Schwindel mit Kopfschmerzen und eine gestörte Konzentrationsfähigkeit. Trotzdem ist CBD Öl frei verkäuflich und zählt in Deutschland nicht als Arzneimittel. Bei normalem Gebrauch und bei einem gesunden Menschen sind keinerlei Nebenwirkungen zu erwarten. Studien haben zwar gezeigt, dass diese Nebenwirkungen existieren, aber sie haben auch gezeigt, dass das Mittel als eher unbedenklich einzustufen ist. Sie zeigen auch, dass Cannabidiol auf den Körper nicht toxisch wirkt. Langzeitstudien zu diesem Thema sind noch nicht öffentlich bekannt, es handelt sich lediglich um Erfahrungswerte.

Wie wird CBD Öl zugeführt und korrekt angewendet?

Es gibt mehrere Arten, CBD Öl anzuwenden. Allgemein gilt vor einer Anwendung, dass 15 Minuten nach der Anwendung keine Nahrung oder Flüssigkeit zugeführt werden sollte. Man kann das Öl oral aufnehmen. Das heißt, man nimmt ca. einen Tropfen des Öls über den Mund auf. Am besten gibt man einen Tropfen unter die Zunge und schluckt dann. Das Öl hat einen bitteren und starken Geschmack. Dieser bleibt dann für rund 15 Minuten im Mund, da man dann erst wieder Nahrung oder Flüssigkeit aufnehmen darf. Alternativ kann man das Öl auch mit Wasser zunehmen. Die optimale Wirkung wird dann jedoch nicht erzielt.

Cbd Öl erfahrungen

Alternative Möglichkeiten zur Zuführung von CBD Öl

Eine andere Form der Aufnahme sind Kapseln. Hier kann man das Öl geschmacksneutral zuführen und hat zudem noch den Vorteil, dass die Dosierung immer exakt gleich ist. Die Kapsel wird dabei in den Mund gelegt und mit einer alkoholfreien Flüssigkeit herunter gespült. Die Wirkung tritt allerdings verzögert ein, da sich die Kapsel erst im Körper zersetzen muss. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit den Wirkstoff als Pille zuzunehmen. Dies kann von Vorteil sein, wenn Kapseln Bauchschmerzen verursachen. Für Raucher ist die Aufnahme von CBD Öl über E-Zigaretten oder Verdampfer eine Überlegung wert. Die notwendigen Substanzen werden dann auf eine bestimmte Temperatur erhitzt und über den Rauch aufgenommen.

Wie erfolgt die korrekte Dosierung?

Eine exakte Dosierung existiert derzeit noch nicht. Die Dosierung ist von vielen Faktoren abhängig. Wie viel Öl man verwenden sollte, hängt von jedem selbst ab. Am besten fängt man mit kleinen Dosen an, bis man den gewünschten Effekt spürt. Das Öl wirkt, wenn es über die Schleimhäute aufgenommen wurde, relativ schnell. Es gelangt direkt in den Blutkreislauf. Innerhalb der ersten 14 Tage bemerkt man in der Regel die Wirkung.

Wo kann man CBD Öl kaufen? Hier spart man am meisten Geld

Im Internet ist CBD Öl oder auch Hanföl in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Es gibt im Internet, wenn man den Begriff in einer Suchmaschine eingibt, genug Onlineshops zur Auswahl. Die Dosierung des CBD-Anteils im Öl ist hier für den Preis neben der Menge das ausschlaggebende Kriterium. Beispielsweise kostet eine 10ml Flasche mit 5-prozentigem CBD-Anteil rund 39,99€. Mit 15 Prozent CBD kostet diese 10ml Flasche bereits rund 99€. 60 Kapseln mit 4 Prozent CBD-Anteil kosten immerhin 30€. Eine echte Alternative sind niederländische Shops. Dort sollte man sich vorher genau über die Zusammensetzung der Produkte informieren. Hier kann man am meisten Geld sparen.

cbd einnahme

Erfahrungen, Nebenwirkungen und ein Fazit – Das sollte der Kunde wissen

Die positive Wirkung von CBD-Öl ist im gleichen Maße nachgewiesen, wie die CBD Öl Nebenwirkungen. Es hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, ob ein Öl wirkt oder nicht. Die positive Wirkung und auch die auftretenden Nebenwirkungen hängen stark von der zugeführten Menge ab. Produkte mit CBD-Anteil sind in Deutschland frei verkäuflich. Grundsätzlich sind diese als nicht gesundheitsschädlich eingestuft. Wenn man sich an die auf der Packung oder Flasche empfohlenen Dosierungsempfehlungen hält, können die Produkte ohne Nebenwirkungen angewendet werden. Die Wirkung wird am besten erzielt, wenn man sich in „kleinen Schritten“ herantastet. Es wird oft im Internet empfohlen, zunächst kleine Dosen auszuprobieren, bis man eine Wirkung spürt. Dies ist für die Praxis auch die beste Empfehlung. Vor allem bei Schmerzen und Entzündungen kann man sich gut herantasten. Bei Schmerzen gilt, je größer der Schmerz ist, desto größer sollte auch der CBD-Wert des Öls sein. Allerdings wird auch empfohlen, nicht direkt das stärkste Öl zu kaufen. Beim Thema Schmerzen steht immer die Abwägung im Raum, ob die ertragenen Schmerzen zu den Nebenwirkungen des Öls in einem guten Verhältnis stehen und man aufgrund der Symptome bei einer stärkeren Dosierung über diese hinwegsehen kann.
Wie bei vielen anderen Ergänzungsmitteln auch, ist die Wirkung des CBD Öls auch stark von dem Körper des Menschen abhängig, der es zuführt. Es muss im Grunde immer der Einzelfall betrachtet werden. CBD Öl kann also, obwohl es nicht ganz ohne Nebenwirkungen auskommt, zu einem positiven medizinischen Effekt beitragen.

cbd gegen migräne
Der Kopf pocht und die Schmerzen sind unerträglich: Wer schon einmal einen Migräneanfall hatte, weiß um die heftigen Schmerzen sehr gut Bescheid. Mittlerweile haben sich diese starken Kopfschmerzen zu einer wahren Volkskrankheit entwickelt. Um diese Attacke zu mildern, greifen viele in erster Linie zu Schmerztabletten, da es kaum möglich ist, Migräne Ursachen zielgerecht zu behandeln.cbd gegen migräne
Jedoch gibt es neben Schmerztabletten auch andere Produkte, die die Schmerzen des Betroffenen lindern können. Eines davon ist das sogenannte Hanföl oder auch CBD Öl genannt.
Warum sich das Hanföl als wirksamer Helfer gegen Migräneanfälle bewiesen hat und wie es dabei hilft, die Schmerzen zu lindern, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Was genau ist eigentlich Migräne?

Forscher tappen nach wie vor im Dunkeln, was Migräne Ursachen betrifft. Da die Krankheit bei mehreren Mitgliedern einer Familie auftreten kann, wird vermutet, dass vielleicht Gene eine Rolle bei der Entwicklung dieser schmerzhaften Anfälle sind. Zudem gehen Forscher davon aus, dass die Ursachen von Migräne unter anderem auch mit einer Botenstoff-Störung im Gehirn zu tun hat. Diese verursacht wiederum Durchblutungsstörungen, was mit starken Schmerzen einhergeht.

Bestimmte Patienten haben es sich zur Aufgabe gemacht, ein Schmerztagebuch zu führen, um auf diese Weise mögliche Auslöser für eine akute Attacke festzuhalten. Daher gelten für manche Menschen folgende Probleme als mögliche Migräne Ursachen:

  • Hormonelle Störungen
  • Schlafstörungen
  • Rauchen
  • Alkohol
  • Mangel an Serotonin
  • Wetterschwankungen
  • Lärm
  • Stress
  • Ungesunde Ernährung

Eine heftige Migräneattacke kann Betroffene oft stunden-, wenn nicht sogar tagelang außer Gefecht setzen. Neben den typischen Begleiterscheinungen wie Schwindel, Übelkeit und Lichtempfindlichkeit klagen viele zudem über Sehstörungen sowie Lärmempfindlichkeit.

CBD gegen Migräne – wie hilft es?

Studien haben gezeigt, dass eine Behandlung mit CBD sehr vielversprechend sein kann. Hanf hat eine sehr lange Tradition in der Naturmedizin als starkes Schmerzmittel. Das CBD Öl wird zudem aus der Cannabispflanze hergestellt, was wiederum heißt, dass es ein Schmerzmittel auf natürlicher Basis ist, im Gegensatz zu anderen Antibiotika.

Cannabinoide wirken in den Rezeptoren des Körpers und aktivieren oder hemmen daher bestimmte Prozesse. Hierbei gilt es zwischen den bekannten Rezeptoren Cannabinoid-Rezeptor 1 (CB1) und Cannabinoid-Rezeptor 2 (CB2) zu unterscheiden. Der erste befindet sich im Nervensystem des Darms sowie dem zentralen Nervensystem. CB2 ist Bestandteil des Abwehrsystems eines menschlichen Körpers. Diese Rezeptoren sind für die Steuerabläufe im Körper verantwortlich. Hierzu zählt vor allem die Schmerzwahrnehmung. Ähnlich wie herkömmlichen synthetischen Schmerzmitteln unterdrücken auch Cannabinoide eine Bildung der entzündungsfördernden Gewebshormone.

Es wird davon ausgegangen, dass die Einnahme von CBD eine Ausschüttung bestimmter Substanzen auslöst, die zu einer Linderung oder Heilung der Schmerzen führen – dies trifft unter anderem auch auf Migräne zu. Zusätzlich erweist sich neben einer typischen CBD-Behandlung gegen Migräne auch autogenes Training, Aromatherapien, Entspannungsübungen sowie eine Ernährungsumstellung als überaus sinnvoll.

CBD beeinflusst Serotoninspiegel

Serotonin ist für die Steuerung von Emotionen und Stimmungen zuständig. Darüber hinaus ist der Botenstoff auch für die Schmerzempfindung verantwortlich. Tritt daher eine Migräneattacke auf, schwanken die Serotoninwerte enorm. Vor dem Anfall steigt der Wert, danach sinkt der Spiegel auf sehr niedrige Werte.

Die typischen pochenden Schmerzen bei einem Migräneanfall haben daher im Regelfall mit dem Mangel an Serotonin zu tun. Denn zu wenig Serotonin bedeutet, dass sich die Blutgefäße erweitern. Aus diesem Grund ist es für bestimmte Stoffe leichter, ins Gehirn zu langen, um dort Entzündungen zu verursachen.

Da CBD das Serotonin-System beeinflusst, gehen viele Ärzte und Forscher davon aus, dass es auf diese Weise die starken Schmerzen eines Migräneanfalls lindern kann. Zusätzlich werden bei einer Einnahme des Hanföls auch Symptome wie Übelkeit und Brechreiz bekämpft, die meist mit einem Migräneanfall einhergehen.

Diverse Erfahrungsberichte von Patienten, die CBD gegen Migräne verwenden geben bekannt, mithilfe des Öls sogar auf herkömmliche Schmerzmittel verzichten zu können. Trotz aller positiven Aspekte sollte stets vor einer Einnahme ein Arzt zurate gezogen werden, der bestimmte Wechselwirkungen aufgrund von anderen Medikamenten ausschließen kann.

cbd einnahme

Einnahme von CBD Öl

Um die Effekte von CBD schnellstmöglich zu spüren, kann der Patient mithilfe von Vaporizern CBD verdampfen. Dieser Vorgang wird vor allem dann empfohlen, wenn eine starke Migräne vorhanden ist. Durch die rasche Einnahme gelangen die Wirkstoffe in die Lunge und von dort aus sofort in den Blutkreislauf. Migräne Ursachen können auf diese Weise sehr schnell bekämpft werden. Hat der Betroffene Probleme mit der Lunge oder Asthma, wird jedoch vom Dampfen abgeraten.

Wer CBD das erste Mal verwendet, sollte es für den Anfang oral einnehmen. Ein paar Tropfen unter der Zunge reichen aus, um die Wirkung des Hanföls zu entfalten. Wichtig ist, dass die Tropfen nicht sofort geschluckt, sondern für kurze Zeit im Mund behalten werden. Im Idealfall sollte nach der Einnahme etwa eine halbe Stunde auf Essen und Trinken verzichtet werden, um von der bestmöglichen Wirkung zu profitieren.
Darüber hinaus gibt es noch die Möglichkeit, das Öl in Form von Cremes oder Salben auf die Haut aufzutragen. Welche Methode am besten zusagt, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Viele Menschen glauben jedoch, dass sie von der Einnahme von CBD entweder süchtig oder high werden. Es wurde jedoch bewiesen, dass das Öl – seien es Vaporizer-Liquids oder das Öl selbst – entweder nur sehr wenig bis gar kein THC beinhalten. THC ist zuständig für die berauschende Wirkung und meist in Marihuana zu finden. Wer daher CBD nimmt, wird nicht high, da der verantwortliche Stoff gar nicht enthalten ist.

Dosierung

Die empfohlene Dosis kann für jeden Menschen unterschiedlich sein. Laut Durchschnitt ist eine Dosis von 25 mg CBD annehmbar und verträglich. Die Dosis kann zudem stets erhöht werden, bis sich bestimmte Symptome verbessern. Die Wirkung entfaltet sich jedoch bei jedem Menschen anders, daher sollte die Einnahme stets immer nur in Rücksprache mit einem Arzt geschehen.

cbd dosierung

Fazit

Da Cannabisöl sich positiv auf den Serotoninspiegel auswirkt, kann es sich bei Migräne als überaus nützliches Hilfsmittel erweisen. Es werden somit nicht nur Migräne Ursachen selbst, sondern auch einhergehende Symptome wie Übelkeit, Brechreiz, Sehstörungen oder Lichtempfindlichkeit erfolgreich behandelt.

CBD-Öl wirkt daher schmerzstillend und entzündungshemmend. Darüber hinaus entspannt es die Muskeln, beruhigt das Nervensystem und kann bei regelmäßiger Einnahme sogar die Häufigkeit von Migräneanfällen drastisch reduzieren.

Das Hanföl erweist sich somit als gesunder und wertvoller Begleiter für alle, die an Migräneanfällen leiden. Es reduziert nicht nur erfolgreich Symptome und Schmerzen, sondern kann Patienten dabei helfen, wieder mehr Lebensqualität zu gewinnen.

cbd gegen schmerzen

Viele Menschen sind gewillt, auf natürliche Therapieansätze umzusteigen. Die Schulmedizin hilft gut, besitzt unter Umständen allerdings starke Nebenwirkungen. Darum liegen ganzheitliche, sanfte Heilmethoden stark im Trend und das Angebot auf dem Markt ist enorm vielfältig. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um Kopfschmerzen, Zahnschmerzen oder Grippe geht. 80 Prozent der Bevölkerung setzt mittlerweile auf Pflanzenheilkunde (laut WHO). Weltweit sind unterschiedliche pflanzliche Mittel im Einsatz.

cbd gegen schmerzen

Ayurveda nutzt Pflanzen, sowie die traditionelle chinesische Medizin greift zu Mutter Natur. Die gesammelten Kenntnisse zeigen, dass nicht nur bestimmte Heilkräuter für eine gute Gesundheit sorgen, sondern auch Superfood-Produkte wie Chlorelle-Alge oder Acai-Beeren. CBD Öl gegen Schmerzen Erfahrungsberichte zeigen, dass viele Öle zur Behandlung von Schmerzen dienen. Aufgrund der Vielfalt wollen wir ein Produkt herausgreifen und aufklären, CBD Öl gegen Schmerzen.

Hanföl

Das Öl wird kalt gepresst und ist vielseitig einsetzbar. Entgegen einiger Meinungen ist das CBD Öl berauschend, auch wenn es aus Cannabis sativa gewonnen wird. Die Basis liegt in den Samen oder Blüten des Nutzhanfes. Da die Samen für das Öl benutzt werden, befinden sich fast keine Anteile von THC (Tetrahydrocannabinol) wieder. Bei einer Destillation der Blätter ist der THC-Gehalt extrem hoch. Dies nennt sich dann ätherisches Hanföl.

Die gute Wirkung der Pflanze ist schon seit mehr als 10.000 Jahren bekannt. Die Ursprünge liegen höchstwahrscheinlich in Zentralasien. Heute ist Hanf selbst in gemäßigten und subtropischen Klimazonen zu finden. China entdeckte als erstes Land die nützlichen Samen. Die Stängel der Pflanze dienen als strapazierfähige Fasern. Erste Einsatzgebiete des Hanfsamens waren:

  • Rheuma
  • Verbesserung des Allgemeinbefindens
  • Malaria

Herstellung

Die Samen werden geschält und kalt gepresst. Lediglich 30 Prozent der Samen lassen sich in Öl verwandeln. Das bedeutet, dass bei 100 Kilogramm Samen 30 Liter Öl entsteht. Die Reste aus dem Pressvorgang nennt die Fabrik Presslinge und diese dienen oft als Futtermittel für Tiere. Markant für ein CBD Öl gegen Schmerzen ist der nussige Geschmack. Werden die Blüten verarbeitet, dann findet eine Destillation statt.

CBD Öl gegen Schmerzen Dosierung

Die CBD Öl gegen Schmerzen Erfahrungsberichte zeigen, dass eine Aufnahme durch den Mund eine gute Wirkung aufweist. Das nennt sich auch eine orale Einnahme. Geben Sie die Tropfen Cannabisöl unter die Zunge und lassen das Öl ein wenig im Mund. Angebracht sind fünfzehn Minuten. Die Schleimhäute absorbieren das CBD und geben es direkt an den Blutkreislauf ab. Danach schlucken Sie das Öl. Der Geschmack ist nussig und bitter zugleich. Ist Ihnen das Aroma zu stark, dann spülen Sie mit Wasser oder einer anderen alkoholfreier Flüssigkeit nach. Für eine optimale Wirkung fünfzehn Minuten warten bis zur nächsten Nahrungsaufnahme. Eine positive Wirkung erreichen Sie, wenn Sie das Öl 2 – 3 – mal täglich einnehmen. CBD Öl gegen Schmerzen Dosierung, zeigt, dass es leicht nach dem Essen einzunehmen ist. Das Öl findet auch guten Einsatz in der Küche. Sie dürfen es nur nicht erwärmen. Dadurch gehen die gesundheitsfördernden Eigenschaften verloren.

CBD Öl gegen Schmerzen höher zu dosieren, ist mit dem Arzt abzuklären. Eine beträchtliche Konzentration von zwei Prozent CBD darf nur in wenigen Tropfen erfolgen. Die Angaben beziehen sich auf Menschen mit einem durchschnittlichen Körpergewicht von 60 bis 90 Kilogramm. Da es sich um ein natürliches Produkt handelt, dürfen keine Wunder erwartet werden. Bei CBD Öl gegen Schmerzen (chronische Beschwerden) kaufen beträgt die Mindesteinnahmedauer drei Monate.

Inhaltsstoffe

Gemäß CBD Öl gegen Schmerzen Erfahrungsberichte zeigen, dass die 75 Prozent der mehrfach ungesättigten Fettsäuren in den Hanfsamen, das Öl besonders attraktiv machen. Viele Nutzer sind alleine schon durch den fabelhaften Geschmack überzeugt. Was befindet sich noch im Öl?

  • Omega-6 Fettsäuren
  • Vitamin E, B 1, B 2
  • Omega-3 Fettsäuren
  • Kalium
  • Gamma-Linolensäure
  • Mangan
  • Eisen
  • Kalzium
  • Phosphor
  • Kupfer
  • Natrium
  • Zink

Die grüne Farbe zeugt von einem hohen Anteil an Chlorophyll. Carotinoide erreichen den goldenen Schimmer. Es handelt sich fast ausschließlich um Beta-Carotin.

cbd einnahme

Hanföl gegen welche Beschwerden?

CBD Öl gegen Schmerzen und Entzündungen. Bei einem drastischen Leidensdruck ist ein hoher CBD-Wert entscheidend. Sind Sie ein Anfänger, dann fangen Sie lieber klein an und steigern sich.

Hanföl gegen Fibromyalgie. Das CBD Öl gegen Schmerzen Dosierung bei Beschwerden dieser Weichteilerkrankung, empfiehlt die dänische Fibromyalgie Association.

CBD Öl gegen Arthritis und Sklerose.

Migräne und Depressionen behandeln mit Hanföl.

Zellregeneration, der hohe Anteil an Alpha-Linolsäuren und Linolsäure stärken die Zellmembranen. Viele Anhänger nennen das Öl auch die „Königin der Speiseöle“.

Zur Behandlung von Hautproblemen. Die Einnahme wirkt detoxisch auf den Körper und stärkt die Hautzellen. Nutzen Sie das Hanföl als Balsam, dann dringt es in die Hautzellen ein.

Hormonstörungen und Bluthochdruck

CBD Öl gegen Parkinson. Das Öl heilt nicht die Krankheit, aber es entspannt den Körper, regt den Appetit an und lindert Schmerzen.

Wo CBD Öl gegen Schmerzen kaufen?

Kalt gepresstes Hanföl ist ein schonend hergestelltes Produkt, was auf hohe Qualität schließen lässt. Bei einem biologischen Anbau ist die Herstellung auf jeden Fall naturrein, also ohne Zusätze von minderwertigem Öl. Wichtig ist das Verhältnis von den Fettsäuren, dieses muss bei 3 : 1 liegen. Achten Sie bei einem Einkauf darauf. Suchen Sie hauptsächlich in Reformhäusern, Apotheken oder Bioläden nach diesem erstklassigen Produkt.

Sind Nebenwirkungen bekannt?

Wie bei allen natürlichen Produkten, sprechen viele Menschen von einer Erstverschlimmerung. In der Erholungsphase (bis der Körper sich an die Einnahme gewöhnt hat) treten leichte Nebenwirkungen auf, diese sind schnell spürbar. Alle Begleiterscheinungen verschwinden aber wieder, bei einer Dauereinnahme.

  • Trockener Mund und zusätzlicher Drang nach einer Flüssigkeitsaufnahme
  • Flacherer Bauch, das Chlorophyll wirkt reinigend für den Darm.
  • Schwindel/Kopfschmerzen
  • Konzentration und/oder Gedächtnis Verschlechterung. Legen Sie die Testphase auf eine Zeit, in der Sie nicht stark mental gefordert sind.

cbd schmerzen

Anerkennung

CBD Öl gegen Schmerzen kaufen, auf medizinischer Grundlage, ist rezeptpflichtig. Das Rezept muss von einem Arzt ausgestellt sein, nur dann ist die Apotheke in der Lage das Produkt zu beziehen. Ein Hanföl als Nahrungsergänzungsmittel ist gemäß § 2 des deutschen Arzneimittelgesetzes kein Arzneimittel. Eine Verwendung von ernährungsfördernden Pflanzenrohstoffen, dazu gehört auch CBD, wird von der EU-Nahrungsergänzungsmittel-Richtlinie 2002/46/EG als Bestandteil der Nahrungsergänzung gesehen. Aufgrund dessen ist Hanföl frei auf dem Markt erhältlich. Das bedeutet, die Verwendung ist zulässig.

Warum CBD Öl gegen Schmerzen Erfahrungsberichte

Ein Grund findet sich, dass das Öl sich an die Endocannabinoid Rezeptoren bindet. Die CB2-Rezeptoren, spielen eine wichtige Rolle im Immunsystem. Schmerzen und Entzündungsreaktionen können aufkommen oder gehemmt werden.

Eine andere Erklärung ist, dass CBD körpereigene Cannabinoide aktiviert, die dann die Rezeptoren besetzen.

Hanföl hält den Körper ab Anandamide abzubauen. Diese Stoffe sind an der Schmerzregulierung beteiligt. Hohe Werte im Blut wirken schmerzlindernd.

Fazit

Eine detailliert Erklärung existiert noch nicht. Fest steht, dass eine Linderung der Schmerzen mit CBD möglich ist. Eine Einnahme als Öl wirkt direkt und ungehindert im Körper. Die Nebenwirkungen sind nur von kurzer Dauer und wiegen die guten Folgen auf.

Cbd Öl erfahrungen

Seit einigen Jahren gibt es das sogenannte CBD Öl. Dabei handelt es sich um ein Produkt, dass als Nahrungsergänzungsmittel eingestuft ist. Immer wieder liest man von den verschiedensten Wirkungsformen. CBD Öl kann gegen Depressionen, Parkinson, Schmerzen und Entzündungen im Körper und in den Gelenken, Arthritis und Skelerose helfen. Die Wirkung wurde bereits mehrfach untersucht. Allerdings ist es nicht als Arzneimittel eingestuft und nur als Nahrungsergänzung zu sehen.

Cbd Öl erfahrungenDas bedeutet auch, dass die Wirkung nicht garantiert sein muss. Grundsätzlich wird Cannabidiol aus der Cannabis Pflanze extrahiert. Die heilende Wirkung dieser Pflanze ist in der Medizin anerkannt und weit verbreitet. Beispielsweise hilft es Menschen zur Beruhigung. Je nach Sorte ist die Anwendung unterschiedlich. Für CBD Öl wird eine Sorte verwendet, die keine berauschende Wirkung hat. Die Rauschwirkung wird durch den Wirkstoff THC gewährleistet. Dieser ist bei CBD Öl oder frei verkäuflichen Nahrungsergänzungsmitteln und Produkten mit Cannabidiol nicht enthalten.

Welche Inhaltsstoffe enthält CBD Öl?

Der Grundinhaltsstoff ist Cannabidiol (CBD). Dieser ist ein Bestandteil der Hanfpflanze. Die Hanf- und Cannabispflanzen sind vor allem durch ihre berauschende Wirkung bekannt. Für eine berauschende Wirkung benötigt es jedoch zwingend den Wirkstoff THC (Tetrahydrocannabinol). Negativ behaftet ist THC aufgrund eines möglichen Drogenkonsums. Es findet jedoch auch in der Medizin Anwendung. Es wird bei Menschen mit Behinderung (Tourette-Syndrom) und psychischen Erkrankungen, Psychosen und zur Beruhigung eingesetzt. Eine solche Wirkung ist bei CBD Öl oder bei anderen Produkten, die CBD enthalten (Kapseln, Tabletten) ausgeschlossen. Als ersten Aspekt gilt es anzuführen, dass CBD Öl oder CBD-haltige Produkte in Deutschland frei verkäuflich sind. Sie unterliegen strengsten Kontrollen und sind daher als Nahrungsergänzungsmittel eingestuft. Das macht sie unbedenklich in Hinblick auf einen Konsum. Sie kommen daher nicht als Droge in Frage. Der zweite Aspekt ist, dass die Pflanzen, aus denen CBD gewonnen wird, extra gezüchtet werden. Dabei achtet man darauf, dass kein THC-Anteil in der Pflanze vorhanden ist.

Welche Vor- und Nachteile hat CBD Öl?

Laut Hersteller von CBD-haltigen Produkten und CBD Öl in Online-Shops oder Drogeriemärkten sollen diese Produkte gegen eine Vielzahl von Krankheitsbildern helfen. Wirklich bekannt ist es beim Einsatz gegen Parkinson geworden. Wirken soll es aber auch gegen Arthritis, Depressionen, Beschwerden in den Muskeln und Schmerzen und gegen Schlafstörungen. Es ist frei verkäuflich, es ist selbst zuführbar und es kann gegen mehrere Beschwerden gleichzeitig eingesetzt werden. Zudem ist es in verschiedenen Formen erhältlich. Ob als Pille, Kapsel, Tablette oder Öl. Als Nachteil ist der Preis zu nennen. Dieser ist jedoch variabel, denn er richtet sich nach der Menge und nach dem Inhalt des Wirkstoffes CBD in Milligramm. Wer CBD Öl Erfahrungen hat, kann das bestätigen. Sogar gegen Beschwerden bei Tieren können das Mittel und der Wirkstoff helfen.

Bekannte Nebenwirkungen von Cannabidiol Öl bei Menschen

Als ersten negativ behafteten Nachteil ist bei der Einnahme von CBD Öl der Geschmack zu nennen. Dieser ist stark bitter. Leider kann man nach der Einnahme des Öls nicht sofort Nachtrinken. Man sollte 15 min danach nichts trinken, um die Wirkung nicht zu verfälschen. Die gesundheitlichen Nebenwirkungen von CBD Öl oder CBD-haltigen Produkten sind jedoch andere. CBD Öl Nebenwirkungen können u.a. Schwindel mit Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, Benommenheit, Trockener Mund, Müdigkeit, Niedriger Blutdruck, verstärktes Zittern bei Parkinson Patienten und Bauchschmerzen sein. Man muss bei diesen bekannten und durch Studien belegten Nebenwirkungen immer im Einzelfall entscheiden. CBD Öl und Produkte, die den Wirkstoff CBD enthalten, sind in Deutschland frei verkäuflich. Außerdem sind sie nicht als Arzneimittel eingestuft. Genauso gibt es Studien, die bei regulären und nicht mäßig erhöhten Konsum dieser Nahrungsergänzungsmittel belegen, dass die Einnahme unbedenklich ist. Die Dosis ist hierbei entscheidend. Es ist erwiesen, dass das Öl auf den Körper keine negativen Auswirkungen hat. Es handelt sich dabei um Erfahrungswerte.

Die Anwendung und Zuführung von CBD Öl und CBD Produkten

Man kann den Wirkstoff Cannabidiol über verschiedene Wege einnehmen. Am einfachsten ist der Konsum von CBD-Öl. Dabei wird das Öl oral aufgenommen.Ein Tropfen Öl wird auf einen Löffel gegeben und über die Zunge bzw. die Mundschleimhaut aufgenommen. Dadurch wirkt das Öl in relativ kurzer Zeit und es kann zur optimalen Wirkung rund 15 min später Flüssigkeit zugeführt werden. Im Idealfall Wasser. Bei der Einnahme selbst sollte keine Flüssigkeit zugeführt werden. Man kann das Öl jedoch in Wasser lösen, dies setzt aber die Wirkung leicht herab. Der Wirkstoff CBD kann auch über Kapseln oder Tabletten erfolgen. Bis eine Wirkung eintritt dauert es jedoch dann eine gewisse Zeit. Falls nicht anders angegeben nimmt man eine Tablette oder Kapsel mit viel Flüssigkeit ein. Der Vorteil bei dieser Einnahme ist, dass der bittere Geschmack des Öls nicht aufgenommen wird, da der Wirkstoff CBD in Tabletten- bzw. Kapselform vorliegt.

CBD Einnahme

Wie lange dauert es, bis eine Wirkung eintritt und wie erfolgt eine Dosierung?

Bis eine Wirkung eintritt hängt stark vom Menschen selber ab. Man spricht von einer gewissen Eingewöhnungszeit, die bis zu 14 Tage dauern kann, bis man eine Wirkung verspürt. Wenn man sich immer an die empfohlene Tagesdosis, wie z. B. eine Tablette am Tag, hält. Die korrekte Dosierung erfolgt am besten immer zur selben Tageszeit. Dadurch kann der Körper den Wirkstoff am besten verarbeiten. Man fängt in der Regel immer mit kleineren Dosen an und erhöht diese kontinuierlich, bis man eine Wirkung spürt. Die Dosierung ist hierbei von mehreren Faktoren abhängig. Am schnellsten wird der Wirkstoff CBD als Öl über die Schleimhäute resorbiert. Beim CBD Öl gilt, je höher der Anteil von CBD, umso größer ist die Wirkung. Es bietet sich an, hierbei möglichst mit einer geringen Dosis anzufangen.

CBD Öl bei Katzen und Katzenschnupfen

Auch Haustiere profitieren von den positiven Effekten von CBD Öl. Man kann es beispielsweise bei Katzen einsetzen, die unter Katzenschnupfen leiden. Bei diesen Produkten handelt es sich um extra für Katzen optimiertes CBD Öl. Auch findet man viele positive Effekte, wenn man „CBD Öl Katze Erfahrungen“ im Internet eingibt. Man sollte das Öl einfach der Katze im Futter beimischen. Sie wird es in der Regel nicht bemerken. Die Dosierung erfolgt durch 2 Tropfen pro 5kg Körpergewicht der Katze. Am besten tastet man sich auch hier langsam an sein Tier heran. Eine Dosis am Tag reicht in der Regel aus. Wenn es der Katze allerdings nicht besser geht, kann man die Dosis auf rund 2-3 Dosen pro Tag erhöhen. Nebenwirkungen von CBD sind bei Katzen keine bekannt, man kann also beruhigt die Dosis im jeweiligen Fall erhöhen. Nach 3 Monaten Anwendungsdauer wird eine Pause von rund 5 Tagen empfohlen. Eine Flasche für Katzen kostet rund 20 Euro und enthält 20ml CBD Öl. Für Menschen ist dieses speziell extrahierte Öl jedoch nicht geeignet.

CBD Öl Anwendung bei Hunden

Neben Katzen kann man CBD Öl auch bei Hunden anwenden. Im Internet findet man unter „CBD Öl Hund Erfahrungen“ zahlreiche Möglichkeiten. Bei Hunden ist es wichtig zu wissen, dass CBD keine psychischen Effekte auslöst. Bei Menschen können damit Schlafstörungen und Psychosen behandelt werden, bei Hunden wirkt sich der Wirkstoff CBD nicht auf die Psyche aus. Für den Hund ist die Anwendung bei Schmerzen und schmerzhaften Bewegungen, beispielsweise bei Verletzungen, sinnvoll. Dabei werden die Schmerzrezeptoren des Tieres angesprochen. Ähnlich wie bei den Katzen kann man auch Hunden das Öl unter das Futter mischen. Nebenwirkungen sind bei Hunden ebenfalls keine bekannt. Im Idealfall spricht man jedoch vorher mit einem Tierarzt, um sich vor Risiken bei der Anwendung zu schützen. Beispielsweise durch eine falsche Dosierung. Je nach Anwendungsfall dosiert man auch hier nach dem Gewicht des Tieres und unter Beachtung der Dosierungsanleitung des jeweiligen Öles. Ein 50ml Fläschchen speziell für Hunde kosten im Internet rund 10 Euro.

CBD Hunde

Wo kann man beim Kauf von CBD Öl am besten sparen?

CBD Öl ist im Einzelhandel (z. B. Drogeriemärkte) oder im Internet erhältlich. Am günstigsten ist das Öl im Internet zu haben. Hier kostet z. B. eine 10 ml Flasche mit 5 Prozent CBD-Anteil rund 40 Euro. Hierbei gilt, je mehr Wirkstoff (CBD) enthalten ist, umso teurer wird die Flasche. Flaschen mit einem CBD-Anteil von 15 Prozent kosten immerhin 99 Euro. Eine echte Alternative bieten ausländische Onlineshops. Dort kann man am besten Geld sparen. Man sollte sich aber immer der Quellen bewusst werden, von denen diese das CBD Öl beziehen. Damit man nicht auf CBD Öl von schlechter Qualität hereinfällt, hilft ein Blick auf die Zutaten- bzw. Inhaltsliste. Auch hilft es, wenn man den Hersteller vorher im Internet sucht. Bei Tieren ist der Erwerb weniger kritisch zu betrachten, da hier die Preise vergleichsweise gering sind.

Ein Fazit über CBD Öl

Für Menschen kann CBD Öl unter Umständen mit Nebenwirkungen verbunden sein. Für Tiere hingegen ist das Öl vollkommen bedenkenlos. Wer mit der Zufuhr von CBD Öl liebäugelt, sollte sich vorher im Klaren sein, welche Nebenwirkungen auftreten können. Allgemein empfiehlt es sich, zunächst mit einer eher kleinen Dosis anzufangen. Je nach Schwere der Erkrankung empfiehlt es sich, einen Arzt aufzusuchen und die Einnahme ebenfalls mit einem Arzt abzustimmen. Bei Menschen gilt allgemein, dass die Anwendung des Öls im Falle von Schmerzen von der Dosis abhängig ist. Je höher die Dosis des Öls ist, umso stärker wirkt es. Bei großen Schmerzen bietet sich ein Öl mit einer höheren Dosis an. Die Erfahrung zeigt aber, dass es zunächst sinnvoll sein kann, erst mit einer kleineren Dosis zu beginnen. Dadurch kann sich der Körper erst einmal an den Wirkstoff gewöhnen. Die positiven Effekte des CBD Öls oder Produkten, die den Wirkstoff enthalten, sind bereits nachgewiesen. Außerdem ist es positiv, dass die Vorteile auch für Haustiere nutzbar sind. Beispielsweise können Hunde ebenso profitieren wie Katzen. Kleinere Erkrankungen am Haustier lassen sich kostengünstig lösen. Bei schweren Erkrankungen sollte in jedem Fall ein Tierarzt zu Rate gezogen werden.
Ob bei Mensch oder Tier, CBD Öl kann je nach Einsatzzweck zu einem positiven Effekt auf die Gesundheit beitragen.