CBD Öl ist heutzutage immer stärker auf dem Markt vertreten. Es existieren dazu Vorurteile und verschiedene Meinungen. Nebenwirkungen, Wirkungen und Erfahrungen werden hier näher untersucht. Es soll gegen Arthritis, Depressionen, Skelerose, Parkinson und Schmerzen und Entzündungen helfen. Allgemein kann man sagen, dass dieses Produkt bereits durch Studien mehrfach untersucht wurde. CBD Öl wird auch „Cannabidiol“ (CBD) genannt und es wird aus der Cannabispflanze gewonnen. Mit Cannabis verbinden die meisten Menschen zunächst ein Rauschmittel. Allerdings sind manche Sorten von Cannabis auch für heilende Wirkungen bekannt. Beispielsweise werden manche Sorten bei verschiedenen Behinderungen oder psychischen Störungen eingesetzt. Es wirkt beruhigend und trägt zu einer Tiefenentspannung bei. Somit ist es aus medizinischer Sicht in erster Linie kein Rauschmittel, sondern eher ein alternatives Heilmittel.

Die Vorteile von CBD Öl
Die Hersteller und Online-Shops, die CBD Öl produzieren oder vertreiben, werben mit einer Vielzahl von Vorteilen. Es soll gegen verschiedenste Erkrankungen helfen. Sogar gegen Parkinson, Arthritis oder Depressionen. Auch Schlafstörungen sollen sich damit behandeln lassen. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Öl frei im Handel verkäuflich und kein Rezept notwendig ist. Es kann selbstständig vom Anwender auf verschiedene Arten aufgenommen werden. Zudem ist es in vielen Formen wie beispielsweise als Flüssigkeit, Kapsel oder Pille erhältlich.

Die Inhaltsstoffe von CBD-Öl
Cannabidiol (CBD) ist ein Bestandteil von Faserhanf. Im Vergleich dazu steht das THC (Tetrahydrocannabinol). Dieses ist Bestandteil von verschiedenen Hanfsorten, die als Droge verwendet werden. THC bewirkt dagegen Rauschzustände. Eine solche Wirkung findet man bei CBD hingegen nicht. Die Pflanzen, aus denen das CBD Öl gewonnen wird, werden speziell gezüchtet und angebaut. Dabei wird darauf geachtet, dass die Pflanzen keinen THC-Anteil besitzen. Das CBD Öl hat somit keinerlei berauschende Wirkungen.

Die Nebenwirkungen von CBD Öl
Es gibt auch beim CBD Öl Nebenwirkungen, die bekannt sind. Das Öl und die Wirkstoffe wurden in zahlreichen Studien bereits untersucht. Die CBD Öl Nebenwirkungen sind erhöhtes Zittern bei Parkinson Patienten, Trockener Mund, Schläfrigkeit, Niedriger Blutdruck, Benommenheit, Schwindel mit Kopfschmerzen und eine gestörte Konzentrationsfähigkeit. Trotzdem ist CBD Öl frei verkäuflich und zählt in Deutschland nicht als Arzneimittel. Bei normalem Gebrauch und bei einem gesunden Menschen sind keinerlei Nebenwirkungen zu erwarten. Studien haben zwar gezeigt, dass diese Nebenwirkungen existieren, aber sie haben auch gezeigt, dass das Mittel als eher unbedenklich einzustufen ist. Sie zeigen auch, dass Cannabidiol auf den Körper nicht toxisch wirkt. Langzeitstudien zu diesem Thema sind noch nicht öffentlich bekannt, es handelt sich lediglich um Erfahrungswerte.

Wie wird CBD Öl zugeführt und korrekt angewendet?
Es gibt mehrere Arten, CBD Öl anzuwenden. Allgemein gilt vor einer Anwendung, dass 15 Minuten nach der Anwendung keine Nahrung oder Flüssigkeit zugeführt werden sollte. Man kann das Öl oral aufnehmen. Das heißt, man nimmt ca. einen Tropfen des Öls über den Mund auf. Am besten gibt man einen Tropfen unter die Zunge und schluckt dann. Das Öl hat einen bitteren und starken Geschmack. Dieser bleibt dann für rund 15 Minuten im Mund, da man dann erst wieder Nahrung oder Flüssigkeit aufnehmen darf. Alternativ kann man das Öl auch mit Wasser zunehmen. Die optimale Wirkung wird dann jedoch nicht erzielt.

Alternative Möglichkeiten zur Zuführung von CBD Öl
Eine andere Form der Aufnahme sind Kapseln. Hier kann man das Öl geschmacksneutral zuführen und hat zudem noch den Vorteil, dass die Dosierung immer exakt gleich ist. Die Kapsel wird dabei in den Mund gelegt und mit einer alkoholfreien Flüssigkeit herunter gespült. Die Wirkung tritt allerdings verzögert ein, da sich die Kapsel erst im Körper zersetzen muss. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit den Wirkstoff als Pille zuzunehmen. Dies kann von Vorteil sein, wenn Kapseln Bauchschmerzen verursachen. Für Raucher ist die Aufnahme von CBD Öl über E-Zigaretten oder Verdampfer eine Überlegung wert. Die notwendigen Substanzen werden dann auf eine bestimmte Temperatur erhitzt und über den Rauch aufgenommen.

Wie erfolgt die korrekte Dosierung?
Eine exakte Dosierung existiert derzeit noch nicht. Die Dosierung ist von vielen Faktoren abhängig. Wie viel Öl man verwenden sollte, hängt von jedem selbst ab. Am besten fängt man mit kleinen Dosen an, bis man den gewünschten Effekt spürt. Das Öl wirkt, wenn es über die Schleimhäute aufgenommen wurde, relativ schnell. Es gelangt direkt in den Blutkreislauf. Innerhalb der ersten 14 Tage bemerkt man in der Regel die Wirkung.

Wo kann man CBD Öl kaufen? Hier spart man am meisten Geld
Im Internet ist CBD Öl oder auch Hanföl in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Es gibt im Internet, wenn man den Begriff in einer Suchmaschine eingibt, genug Onlineshops zur Auswahl. Die Dosierung des CBD-Anteils im Öl ist hier für den Preis neben der Menge das ausschlaggebende Kriterium. Beispielsweise kostet eine 10ml Flasche mit 5-prozentigem CBD-Anteil rund 39,99€. Mit 15 Prozent CBD kostet diese 10ml Flasche bereits rund 99€. 60 Kapseln mit 4 Prozent CBD-Anteil kosten immerhin 30€. Eine echte Alternative sind niederländische Shops. Dort sollte man sich vorher genau über die Zusammensetzung der Produkte informieren. Hier kann man am meisten Geld sparen.

Erfahrungen, Nebenwirkungen und ein Fazit – Das sollte der Kunde wissen
Die positive Wirkung von CBD-Öl ist im gleichen Maße nachgewiesen, wie die CBD Öl Nebenwirkungen. Es hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, ob ein Öl wirkt oder nicht. Die positive Wirkung und auch die auftretenden Nebenwirkungen hängen stark von der zugeführten Menge ab. Produkte mit CBD-Anteil sind in Deutschland frei verkäuflich. Grundsätzlich sind diese als nicht gesundheitsschädlich eingestuft. Wenn man sich an die auf der Packung oder Flasche empfohlenen Dosierungsempfehlungen hält, können die Produkte ohne Nebenwirkungen angewendet werden. Die Wirkung wird am besten erzielt, wenn man sich in „kleinen Schritten“ herantastet. Es wird oft im Internet empfohlen, zunächst kleine Dosen auszuprobieren, bis man eine Wirkung spürt. Dies ist für die Praxis auch die beste Empfehlung. Vor allem bei Schmerzen und Entzündungen kann man sich gut herantasten. Bei Schmerzen gilt, je größer der Schmerz ist, desto größer sollte auch der CBD-Wert des Öls sein. Allerdings wird auch empfohlen, nicht direkt das stärkste Öl zu kaufen. Beim Thema Schmerzen steht immer die Abwägung im Raum, ob die ertragenen Schmerzen zu den Nebenwirkungen des Öls in einem guten Verhältnis stehen und man aufgrund der Symptome bei einer stärkeren Dosierung über diese hinwegsehen kann.
Wie bei vielen anderen Ergänzungsmitteln auch, ist die Wirkung des CBD Öls auch stark von dem Körper des Menschen abhängig, der es zuführt. Es muss im Grunde immer der Einzelfall betrachtet werden. CBD Öl kann also, obwohl es nicht ganz ohne Nebenwirkungen auskommt, zu einem positiven medizinischen Effekt beitragen.