Die Beliebtheit von Kaffee ist unbestritten. Zahlreiche Menschen nutzen Kaffee, um morgens auf Hochtouren zu kommen und in den Tag starten zu können. Dennoch ist man sich in vielen Sachen nicht einig, was den Kaffee betrifft. So beispielsweise, ob Kaffee eher ein Wachmacher ist, der positive Auswirkungen auf den Körper besitzt oder doch eher ein ungesundes Mittel den Körper anzureden.

160 Liter Kaffee durchschnittlich pro Jahr

Jeder Deutsche trinkt in etwa 160 Liter Kaffee pro Jahr. Gemeint ist der reine Kaffee, was in etwa 0,4 Liter täglich entspricht. Viele Kaffeetrinker strecken ihren Kaffee beispielsweise mit Milch oder Zucker. Auch gibt es verschiedene Formen den Kaffee zu trinken. Cappuccino, Espresso oder doch lieber einen Latte? Er gehört zu unserem Alltag, dennoch schweben so viele Fragen durch den Raum, ob die Flüssigkeit aus der Kaffeemaschine tatsächlich gesund ist. Wie wirkt Kaffee also und wieviel Kaffee ist gesund?

Wirkung vom Koffeingehalt im Kaffee

Das im Kaffee enthaltene Koffein ist der Grund für die Unklarheit bzgl. der Wirkung auf den menschlichen Körper. Aber wie wirkt Koffein wirklich? Eine Wirkung ist unbestritten – nämlich das Koffein wach macht. Das ist der Hauptgrund für den Konsum von Kaffee. Neben diesen Eigenschaften kann die Anregung von dem Stoffwechsel, dem Kreislauf und das Nervensystem erfolgen. Auch wird die Verdauung angeregt und der Harndrang schneller ausgelöst.

Wie genau der Kaffee wirkt, ist allerdings abhängig von der Person, die ihn trinkt. Abhängig ist die Wirkung beispielsweise von dem Alter, dem Gewicht und auch von der Veranlagung. Auch der Gesundheitszustand der Person ist wichtig für die Wirkung vom Koffeingehalt im Kaffee. Während manche Menschen gar keinen Kaffee trinken können, sind andere Menschen mit vier oder fünf Tassen Kaffee immer noch fein. Das Koffein wirkt individuell auf jeden Menschen anders. Trinkt man regelmäßig Kaffee, ist die Wirkung ohnehin geringer. Auch verschiedene Kaffeebohnen vertragen manche Menschen besser als Andere. Wer gar kein Koffein verträgt, dem sei gesagt, dass entkoffeinierter Kaffee gesund ist.

Kritische Aussagen über Kaffee

Es gibt genügend kritische Aussagen über Kaffee und das darin enthaltene Koffein. So soll Kaffee beispielsweise förderlich für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein und den Blutdruck in die Höhe treiben. Selbst das steigende Krebsrisiko wurde bereits angemerkt, was allerdings zwischenzeitlich von Forscher widerlegt wurde. Auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Bluthochdruck werden nicht durch den Konsum von Kaffee ausgelöst. Das Problem scheint nur zu sein, dass Kaffeetrinker in den meisten Fällen einen Lebensstil führen, der ungesünder ist. Aus diesem Grund wird Kaffee an sich als ungesund bezeichnet. So haben starke Kaffeetrinker oftmals weitere Laster, wie beispielsweise das Rauchen oder grundsätzlich mehr Stress. Und diese beiden Faktoren sind alleine schon Auslöser für Krankheiten. Kaffeetrinker sind also allgemein anfälliger für Genussmittel aller Art.

Beachten sollte man dennoch, dass Kaffee ein säurehaltiges Getränk bleibt. Empfindliche Mägen können Beschwerden aufweisen und auch, wenn bereits Bluthochdruck besteht, sollte das Getränk mit Vorsicht genossen werden. Die persönlichen Auswirkungen des Kaffees sollten unbedingt berücksichtigt werden. Verursacht er zum Beispiel Schlafstörungen, dann ist das mit Sicherheit ungesund.

Positive Wirkungen von Kaffee

Genauso wie die kritischen Aussagen, gibt es auch die positiven Aussagen. Gar die Lebensdauer soll von Kaffee positiv beeinflußt werden. Der Genuss von Kaffee soll beispielsweise die Funktion der Leber steigern, aber auch bei Krankheiten bzgl. des Kreislaufes oder der Verdauung helfen. Dies sind allerdings ebenso nur Studien, die mit Vorsicht zu genießen sind.

Was allerdings bewiesen ist und jeder Kaffeetrinker selber merkt ist, dass Kaffee die Stimmung steigert und man auch ein höheres Maß an Konzentrationsfähigkeit aufweisen kann. Das Gehirn wird angeregt und wird für einen gewissen Zeitraum leistungsfähiger. Auch Kopfschmerzen kann Kaffee kurzfristig helfen, was allerdings nicht immer der Fall ist.

Kaffeekonsum eingrenzen

Selbst wenn eine bestimmte Menge gesund ist, sollte man immer darauf achten, dass der Konsum keine Überhand nimmt. Zu hoher Konsum von Kaffee kann auf Dauer genau das Gegenteil bewirken. Kaffee ist und bleibt ein Süchtigmacher. Es kann also sein, dass Man ohne Kaffee bei zu hohem Konsum keine Leistung oder Konzentrationsfähigkeit mehr herstellen kann und sich anhaltende Kopfschmerzen bemerkbar machen. So entwickelt sich auch unter Umständen ein Teufelskreis, in dem sie immer mehr Kaffee benötigen. Zu Höhe Mengen können so unter Umständen auch ungesund werden.

Wie bleibt Kaffee gesund?

Damit der Genuss von Kaffee gesund bleibt, sollte man einiges beachten. So beispielsweise die Menge der Tassen, die man genießen sollte. Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) gab an, dass man maximal drei bis vier Tassen trinken sollte. Je nach dem persönlichen Empfinden. Für die richtige Dosierung des Koffeingehalts hilft ein Kaffeevollautomat oder eine Espressomaschine.

Eine Tasse Kaffee ist auch oftmals das einzige Getränk, was viele bis in die Abendstunden zu sich nehmen. Das ist einer der größten Fehler, die man machen kann. Man sollte das Wasser nicht durch den Kaffee ersetzen und dennoch ausreichend trinken. Vorbeugen kann man dem, indem man zu jedem Kaffee ein Glas Wasser trinkt.

Ebenso können viele Menschen den Kaffee nicht schwarz trinken und ergänzen ihn mit einer viel zu hohen Menge an Zucker oder Süßstoffen. Zu viel von dem reinen Zucker oder von anderen Süßstoffen ist allerdings nicht gesund und kann ebenfalls Krankheiten hervorrufen. Als Alternative kann man natürliche Süßungsmittel verwenden, die zwar süßen sich allerdings nicht negativ auf die Gesundheit auswirken. Grundsätzlich sollte der Kaffee aber so natürlich wie möglich gelassen werden, um ihn nicht zu einer Kalorienbombe zu machen.

Man sollte auch nicht immer versuchen jede Müdigkeit oder Stresssituation mit einem Kaffee auszugleichen. Das führt eben in diesen Teufelskreis, dass die Mengen des Kaffees immer höher werden und in das Ungesunde abstürzen. Am besten sollte man sich Alternativen schaffen, wie zum Beispiel ein Spaziergang an der frischen Luft.

Menge entscheidet, ob gesund oder ungesund

Somit bleibt das Fazit, dass die Menge über die Wirkung auf den Körper entscheidet. Kaffee ist also nicht unbedingt gesundheitsfördernd, jedoch genauso wenig gesundheitsschädlich, wenn man ihn in Maßen genießt. Wer nicht auf seine zahlreichen Kaffee-Einheiten verzichten möchte, der kann auch immer noch auf die koffeinfreie Variante zurückgreifen. Entkoffeinierter Kaffee ist gesund!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare