Es ist sehr nervig und vor allem alles andere als schön und angenehm, wenn die Kopfhaut juckt. Wenn man sich immer kratzen muss, damit man der juckenden Kopfhaut etwas Abhilfe schaffen kann, dann ist das, vor allem in der Öffentlichkeit alles andere als angenehm und wird von den anderen Menschen als nicht hygienisch betrachtet. Allerdings sollte man dazu sagen, dass eine juckende Kopfhaut nicht immer mit mangelnder Hygiene oder mit Läusen im Verbindung zu bringen ist.

Wenn die Kopfhaut juckt

Der Körper des Menschen ist voller sensibler und empfindlicher Stellen. Eine dieser sensiblen und auch empfindlichen Stellen ist die Kopfhaut.
Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass man sich dieser annimmt und diese angemessen pflegt.
So kann man unter anderem Schuppen oder einer juckenden Kopfhaut vorbeugen. Denn oft sorgt eine mangelnde Hygiene dafür, dass die Kopfhaut trocken wird und dadurch juckt.

Die Hygiene

Während viele Menschen denken, dass eine mangelnde Hygiene zu einer trockenen Kopfhaut und somit zu dem unangenehmen Jucken führt, ist genau das Gegenteil der Fall. Natürlich führt eine mangelnde Hygiene und somit das ma mangelnde Waschen der Haare zu einem Jucken der Kopfhaut, doch wenn die Kopfhaut austrocknet, dann ist zu häufiges Duschen und auch das vermehrte und übertriebene, damit einhergehende Föhnen der Haare meist die Ursache dafür.
Oft ist auch das falsche Shampoo und in einigen Fällen eine Erkrankung die Ursache für das Jucken der Kopfhaut.

Die Funktion der Kopfhaut

Es ist zunächst wichtig zu wissen, welche Funktion der Kopfhaut zugeschrieben wird und wozu diese gut ist.
Die Kopfhaut ist, wie bereits erwähnt, eine der empfindlichsten Regionen unseres Körpers, welcher viel zu wenig Beachtung geschenkt wird.
Zudem wirkt sich die Gesundheit der Kopfhaut direkt auf das Erscheinungsbild der Haare aus.

Der Aufbau

Die Kopfhaut besteht aus vielen unterschiedlichen Schichten.
Dabei werden in den tieferen Schichten am laufenden Band neue Zellen gebildet. An der äußeren Schicht hingegen werden die abgestorbenen Zellen abgestoßen.
In der Haut selbst sitzen zudem die Haarwurzeln, aber auch Talg- und Schweißdrüsen. Ebenso sind in dieser Immunabwehrzellen und Nerven enthalten.
All diese Bestandteile der Kopfhaut sorgen für den Flüssigkeitsaustausch, die Sinneswahrnehmung und zu guter letzt auch die Temperaturregulation.

Die Problematik

Die Prozesse, welche in und an der Kopfhaut selbst ablaufen können durch viele unterschiedliche Faktoren gestört werden. Wenn das der Fall ist, dann ist unter anderen das nervige Jucken der Kopfhaut die Folge.
Dieser juckende Reiz entsteht dabei entweder durch die Austrocknung der Kopfhaut oder durch die Bildung von Schuppen.

Die Auslöser

Die Faktoren, welche sich negativ auf die Prozesse, welche sich in und an der Kopfhaut abspielen, auswirken können, sind in der Regel äußere Einflüsse, welche der Kopfhaut schaden.
So sind unter anderem die Sonne, so wie die Kälte, aber auch zu heißes oder zu kaltes Föhnen der Haare Auslöser für eine trockene Kopfhaut und die Bildung von Schuppen.

Innere Einflüsse

Zwar sind äußere Einflüsse öfter der Auslöser für die juckende Kopfhaut, doch wie bereits erwähnt wurde, gibt es auch andere innere Einflüsse, welche sich negativ auf die Kopfhaut auswirken können.
So kann es sein, dass durch eine Erkrankung der Haushalt der Hormone durcheinander gebracht wird und man somit unter einem unangenehmen Jucken der Kopfhaut leidet.
Zudem können auch bestimmte Medikamente, aber auch das falsche Shampoo ein Auslöser für die trockene Kopfhaut und dem damit verbundenen Juckreiz sein.

Die unterschiedlichen Typen der Kopfhaut

Um genauer verstehen zu können, was genau die juckenden Kopfhaut Ursachen sind, muss man sich zunächst vor Augen führen, dass nicht jeder Mensch die selbe Kopfhaut hat, sondern dass es viele unterschiedliche Arten der Kopfhaut gibt. Um genau zu sein unterscheidet man zwischen vier unterschiedlichen Typen der Kopfhaut.
Man unterscheidet diese, da diese in ihrer Beschaffenheit jeweils anders sind.

Die Normale Kopfhaut

Der erste Typ Kopfhaut ist die sogenannte normale Kopfhaut.
Diese zeichnet sich dadurch aus, dass die in der Kopfhaut enthaltenen Talgdrüsen so viel Talg produzieren, dass das Haar davon nicht fettig wird, sondern dass sowohl Haut und Haare geschmeidig bleiben. Man sagt dazu euch dass sich der Fett- und Flüssigkeitshaushalt der Kopfhaut in einem idealen Gleichgewicht befinden.

Die trockene Kopfhaut

Der zweite Typ ist die trockene Kopfhaut.
In diesem Fall produzieren die Talgdrüsen zu wenig Talg. Das hat zur Folge, dass nicht ausreichend Nährstoffe an und in die Kopfhaut gelangen und dieser somit Fett und Feuchtigkeit fehlen.

Die fettige Kopfhaut

Das Gegenteil der trockenen Kopfhaut ist die fettige Kopfhaut. Bei dieser produzieren die Talgdrüsen zu viel Talg und führen der Kopfhaut somit zu viel Fett zu.
Hormonelle Veränderungen oder Stress sind oft der Auslöser für diese fettige Kopfhaut.

Die schuppige Kopfhaut

Bei einer schuppigen Kopfhaut kann entweder eine zu große oder eine zu geringe Produktion von Kalk die Ursache sein.

Juckende Kopfhaut Ursachen

Es wurden bereits einige Auslöser genannt, welche zu der juckenden Kopfhaut führen können. Doch neben den Talgdrüsen, welche entweder zu viel oder zu wenig Talg produzieren und somit für einen Juckreiz auf der Kopfhaut sorgen, gibt es andere Ursachen, welche zu dem nervigen und unangenehmen Jucken führen können. So ist unter anderem, wie bereits erwähnt, die Sonne ein Auslöser für das Jucken der Kopfhaut. Aber auch Salzwasser, so wie gechlortes Wasser oder eine niedrige Luftfeuchtigkeit können Ursachen sein. Desweiteren sollte man zu heißes Föhnen vermeiden, da dieses genau wie das Tragen von Münzen oder Helmen durch eine dadurch entstehende mechanische Reizung zu der juckenden Kopfhaut führen kann.
Zu guter letzt kann eine Kopfhaut, welche ständig juckt, auch genetisch bedingt sein.

Juckende Kopfhaut was tun?

Um eine gute und vor allem effektive Lösung für das Jucken der Kopfhaut finden zu können sollte zunächst einmal die Frage geklärt werden, welche juckende Kopfhaut Ursachen verantwortlich für den nervigen und äußerst unschönen Juckreiz sind.
Es gibt sehr viele Lösungen, um das Jucken der Kopfhaut zu behandeln und diesem ein Ende zu setzen.

Das juckende Kopfhaut Shampoo

Eine Lösung für eine trockene und juckende Kopfhaut ist das passende Shampoo. Nun ist es so, dass man viele unterschiedliche Shampoos zur Auswahl hat, aus welchen man wählen kann. Dabei sollte man jedoch immer darauf achten, dass es sich dabei um ein sehr sanftes Shampoo handelt.
Ist die Kopfhaut gereizt, sollte zudem beachtet werden, dass in diesem feuchtigkeitsspendende Wirkstoffe enthalten sind. Diese sorgen für die Beruhigung der Kopfhaut. Kräuterextrakte und Pflanzenöle sind dabei sehr zu empfehlen.
Es gibt aber auch ganz spezielle Shampoos bei Schuppen, welche gegen diese vorgehen und dem Jucken somit ein Ende setzen.

Kokosöl und Teebaumöl

Wenn die Haut trocken ist und aus diesen Gründen juckt, dann kann man nicht nur ein juckende Kopfhaut Shampoo benutzen, um dem Jucken ein Ende zu setzen, sondern man kann die Kopfhaut auch mit juckende Kopfhaut Kokosöl und juckende Kopfhaut Teebaumöl behandeln. Diese beiden Methoden sind nicht nur sehr bewährte und oft angewendete Hausmittel gegen juckende Kopfhaut, sondern diese haben sich wirklich als äußerst effektiv in dem Kampf gegen juckende Kopfhaut erwiesen.

Der Allergietest

Die oben genannten Hausmittel gegen juckende Kopfhaut und auch die Shampoos sind allesamt sehr effektiv und wirksam, wenn die Ursachen nicht in den äußeren Einflüssen zu suchen sind. Leidet man unter einer Allergie, dann wird das Jucken der Kopfhaut auch nicht aufhören, wenn man die genannten Mittel anwendet.
Oft reagieren Menschen auf ein gewisses Pflege- oder Stylingprodukt allergisch. Selbst, wenn man das Produkt über Jahre hinweg benutzt, kann die Allergie ganz plötzlich auftreten.
Gewissheit bekommt man in diesem Fall. Über einen Allergietest beim Hautarzt.

Schuppen

Schuppen sind ganz einfach und schnell zu erkennen. Nicht selten sind diese ein Auslöser für das Jucken der Kopfhaut.
Erkennen kann man die Schuppen ganz einfach, indem man weiße Flocken bemerkt, welche aus den Haaren fallen, wenn man sich kratzt, um sich etwas Erleichterung des Juckreizes zu verschaffen.
Sowohl eine zu trockene als auch eine zu fertige Kopfhaut kann zu solchen Schuppen führen.
Ein Unterschied besteht in der Regel in der Größe der Schuppen. Bei trockener Haut sind die Schuppen eher klein, während diese bei fettiger Kopfhaut unter Umständen auch große Schuppen bilden.

Wie entstehen Schuppen?

Schuppen bilden sich durch die Tatsache, dass der Prozess der Erneuerung der Haut, sprich die Bildung neuer Zellen sehr stark beschleunigt ist. Durch diese Tatsache sterben auch mehr Hautzellen ab und es kommt zu der Bildung von Schuppen.
Aber auch Stress, ein feuchtwarmes Klima, so wie eine ungesunde Ernährung und ein veränderter Haushalt der Hormone können zu einer vermehrten Bildung der Schuppen führen.

Schuppen und juckende Kopfhaut was tun?

Wie bereits erwähnt gibt es diverse Shampoos unterschiedlicher Marken, welche man anwenden kann, wenn man unter Schuppen leidet.

Wieso ist eine Behandlung juckender Kopfhaut wichtig?

Juckende Kopfhaut ist für die Betroffenen nicht einfach nur sehr unangenehm, sondern es kann unter Umständen und in schlimmsten Fällen zu juckende Kopfhaut Haarausfall kommen. Deshalb sollte man sich in jedem Fall darum kümmern, dass man die Ursache für die juckende Kopfhaut herausfindet und dann dementsprechend reagiert und handelt.

Läuse und andere Parasiten

Oft sind die oben mehrfach genannten Ursachen der aus Auslöser für das Jucken der Kopfhaut, dennoch gibt es einige wenige Fälle, in welchen sich Parasiten, wie Läuse auf dem Kopf ausbreiten und mit den entsprechenden Pflegemitteln entfernt werden müssen.